FILIALE

Bradley Emerson
Época Dorada
May 11—Jun 29 2019
Opening May 11, 12 am

Die Época Dorada, die goldene Epoche, gilt in vielen frühen Kulturen als das Paradies. Sie ist ein Mythos, eine Fiktion, die in der Vergangenheit oder der Zukunft liegen mag – nur wenige Glückliche würden von ihrer eigenen Gegenwart als der besten aller Zeiten sprechen. 

Bradley Emersons Bilder lenken den Blick zurück in eine andere Zeit. Seine Farben erinnern an Henri Matisse, die Motivik an Paul Gauguin und die Phantasmen Henri Rousseaus. Ihre Biographien klingen wie Abenteuer, die von Armut, Einsamkeit, Wagemut und fernen Traumwelten erzählen. Heldengeschichten, in denen die Malerei im Mittelpunkt stand und die Zeit überdauerte. Die Vase des Bildes La Leyendazeigt einen anderen Helden, einen Vaquero, einen Cowboy, wie er nicht nur durch die Steppen Spaniens, sondern auch durch die in den ersten spanischen Kolonien Südamerikas ritt. Eine ambivalente Zuneigung zur Folklore blitzt hier durch, die sich auch in anderen Bildern zeigt. Die aufwendig ausformulierten Vasen stehen in Räumen, deren Gestaltung die Muster der Quilts der ersten Einwanderer Amerikas aufgreifen, aber auch spielerisch expressionistische Arbeiten des frühen zwanzigsten Jahrhunderts zitieren. Oft kommt dabei Neonfarbene Spray Paint zum Einsatz, wie sie in der Graffitiszene weit verbreitet ist – eine zeitgenössische Form des vermeintlich heldenhaften künstlerischen Ausdrucks. Mit seinen Bildern kreiert Bradley Emerson so Räume, innerhalb derer er die Karten neu mischt. Er offenbart damit eine Leidenschaft für Malerei, die nicht den alten Zeiten nachtrauert, sondern sie ins Hier und Jetzt holt und damit nicht nur neue goldene Zeiten heraufbeschwört, sondern auch vergangene in Frage stellt. 

Bradley Emerson kommt aus Indiana, USA. Er verbrachte einige Zeit in Guadalajara, Mexiko und ging nach seinem High School Abschluss als Nachwuchstalent in ein Ausbildungscamp von Real Madrid. Seinen Bachelor of Arts absolvierte er an der Herron School of Art & Design in Indianapolis und kam im Anschluss nach Deutschland, um in der Klasse von Herbert Brandl zu studieren, wo er diesen Sommer seinen Abschluss machen wird. 

 

 

 

Época Dorada, the Golden Age, is regarded in many earlier cultures as Paradise. It is a myth, a fiction perhaps rooted in the past or the future – only a select few of fortunate ones would consider their own present as one of the best eras of all time.

Bradley Emerson’s paintings direct one’s gaze back to another time. His colors are reminiscent of Henri Matisse, his motifs of Paul Gauguin and the phantasms of Henri Rousseau. Their life stories evoke adventures that depict destitution, solitude, valor and grit, and distant dreamworlds. Heroic tales, in which painting stands as the central focus that has endured the test of time. The vase in the painting, “La Leyenda”, displays a different type of hero, a vaquero, a cowboy, as he rode through the steppes of Spain, as well as the first Spanish colonies of the Americas. An ambivalent admiration of folklore flashes through here, as is also evident in his other works. The intricately designed vases are placed in rooms, whose composition alludes to the quilt patterns of early settlers in the New World, but also recall the playful expressionist works of the early twentieth century. He often utilizes flourescent-colored spray paint, as it is popular in the graffiti scene – a contemporary form of supposedly heroic artistic expression. Thus Bradley Emerson creates interior spaces, within which he shuffles the deck of cards anew. In doing so he reveals a passion for painting, which does not mourn for the old times, but draws it into the here and now. Thereby he not only conjures up new golden ages, but further calls into question those that have already passed.

Bradley Emerson is from Indiana, USA. He spent some time in Guadalajara, Mexico and after his high school graduation he went to a training camp and academy trial with Real Madrid as a potential young talent. For his Bachelor of Arts he studied at Herron School of Art & Design in Indianapolis and afterwards came to Germany to study in the class of Herbert Brandl, from which he will graduate this summer.

Text: Marina Rüdiger